Immer an der Wand lang

Herbst, Winter – wenn es draußen kalt und dunkel wird, kann man drinnen schön im Warmen flanieren - und Kunst gucken. In meinem Heimatort Tabarz im Thüringer Wald reifte vor über einem Jahr die Idee, in der dortigen Galerie Werke mit sprichwörtlich Tabarzer Wurzeln zu zeigen.

Und so entstand die Ausstellung "Nah und Fern", wo gleich vier Leute die Galerie Ringelnatz mit ihren Werken bestücken durften. Lustigerweise bleibt die Ausstellung damit quasi in der Familie – sind wir doch alle vier miteinander nah verwandt. Meinereiner repräsentiert die Fotografie, Teile der Serien "Die Fahrscheine bitte!", "Tabarzer Gesichter", "Albaniens Amazonen" und "Das tägliche Brot" werden gezeigt, zudem eine Reihe aktueller Porträts von Prominenten.

Christina Baumbach zeigt wundervoll-poetische Keramik, Isabell Kelnner macht herrlichen Schmuck und Günther Schiering beglückt Freunde und Verwandte schon seit Ende der 80er jählich mit einer Kaltnadelradierung aus der Thüringer Heimat. Ein buntes Pottpouri also, und für uns alle eine Remineszenz an die Heimat.